Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachsprachenzentrum/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachsprachenzentrum/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

ReferentInnen

Eva Göksel

Eva Göksel ist wissenschaftliche Assistentin an der Pädagogischen Hochschule Zug und Doktorandin an der Universität Zürich mit dem Schwerpunkt Dramapädagogik in der Lehrer/innenausbildung. Sie ist in Kanada aufgewachsen und wurde während dem Mastersstudium an der University of British Columbia inspiriert dramapädagogisch zu arbeiten. Eva koordiniert die ETAS-Interessengruppe “Drama and Literature” und ist seit 3 Jahren Co-Organisatorin der "Drama in Education Days", zusammen mit Stefanie Giebert.

Stefanie Giebert

Stefanie Giebert ist Dozentin für Englisch und DaF an der Hochschule Konstanz. Seit ca. 20 Jahren ist sie in englischen und deutschen Theaterprojekten aktiv und beschäftigt sich seit ca. 2009 mit Dramapädagogik; leitete z. B. bis 2016 das Business English Theatre in Reutlingen. Ihre Interessen sind Dramapädagogik für Fachsprache und technische Studiengänge, Adaption nicht-dramatischer Texte und angewandte Improvisation. 

Zum Abstract des Workshops: Von Kühlsaugern und Notwasserungen: performative Fremdsprachendidaktik in technischen Studiengängen

Niklas Hald

Niklas Hald has worked as an actor for thirty years, combined with writing for the stage and radio. In 2015, he wrote his PhD dissertation about the work of actors performing for children and young people. Since then he has combined acting with research and working as a senior lecturer in acting at The Stockholm Academy of Dramatic Arts.

Abstract Workshop: A crash course in RPK!

Ulrike Jaeger

ist seit über 20 Jahren Professorin an der Hochschule Heilbronn, Informatikerin, Trainerin für Project-Based-Learning und war lange Zeit Didaktik-Beauftragte.

Ulrike Jaeger hat hier und in anderen Ländern viele gute Ansätze kennengelernt  und kann Lehrende und Lernende zugleich für das Wagnis begeistern, es einmal ganz „andersherum“ zu versuchen. Sie folgt John Cowan, der sagte: „Fragen entzünden unser Verständnis, nicht Antworten.

Mit Bärbel Jogschies verbindet sie eine langjährige Freundschaft und ein inspirierender Gedankenaustausch zum Thema Didaktik und Theater.“

Zum Abstract des Workshops (gemeinsam mit Bärbel Jogschies): Inszenierung von Lernprozessen - Versuch einer fachunabhängigen Methode

Bärbel Jogschies

ist gelernte Schauspielerin und Theaterpädagogin. Seit 20 Jahren arbeitet sie an verschiedenen Theatern und unterrichtet an verschiedenen Hochschulen. Zurzeit leitet sie die Abteilung Theaterpädagogik am Staatsschauspiel Hannover.

„Wie gelernt bzw. gelehrt wird, ist mir mindestens so wichtig, wie was gelehrt wird. In meinen Seminaren und Workshops benutze ich die spielerische Kreativität und die lebendige, kollektive Dynamik des Theaters. Die Verbindung von Lehre und Theater ist uralt und essentiell. Die gemeinsame Formel: Vorführende und Aufnehmende treffen sich im Gedankenspiel, als ob/damit es wirklich sei. Simulation/Experiment als Prinzip. Das sind lustvolle Prozesse im folgenfreien Spielraum. Mäuschen werden da zu Tigern, und wenn sie gut aufpassen, merken Sie sich, wie das geht für die wirkliche Wirklichkeit.“

Zum Abstract des Workshops (gemeinsam mit Ulrike Jaeger): Inszenierung von Lernprozessen - Versuch einer fachunabhängigen Methode

Edith Karimi

Dr. Edith Karimi, 1969 in Polen geboren, lebt seit 1988 in Deutschland und ist Mutter eines Sohnes. Sie studierte Informatik an der Technischen Universität Berlin und arbeitete mehrere Jahre als Unternehmensberaterin und Softwareentwicklerin für die Automobilindustrie im Logistikbereich.

Nach dem Pädagogikstudium promovierte sie in Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin über das Thema: „Mimetische Bildung durch Märchen: Phantasie, Narration, Moral“. Im Fokus ihres Forschungsinteresses und ihrer Arbeit stehen Sprachbildung und -förderung durch ästhetische Erfahrung.

Claudia Müller

Geboren in 1960 in Ostberlin, ab 1985 Studium von Germanistik und Theaterwissenschaften an der Freien Universität Berlin, Promotion in Geschichte/Semiotik

DAAD- und Auslandslektorin in Litauen, Italien, Russland, Serbien, China; ab Oktober 2018 voraussichtlich DAAD-Lektorin in Irkutsk/Sibirien

Arbeitsschwerpunkte: Alltagserfahrung, Erinnerung im zivilen Kontext, Theater als Forschungsinstrument

Theater- und Filmprojektarbeit mit internationalen Studierenden

Roisin O'Gorman

Dr. O'Gorman is a theatre artist and lecturer in Drama and Theatre Studies at UCC. She studied theatre in USA and returned to Ireland in 2007. From her background in theatre historiography, dramatic literature, theory, feminism and visual culture, Róisín's current research lives between embodied practices and theoretical understandings of performance.

Abstract Workshop: Embodied Movement Awareness:  Articulating Structure & Flow across and through disciplines. 

Matthias Perner

Studium Germanistik/Anglistik (Linguistik) in Hannover und Bristol (UK)

Schwerpunkte: Übersetzung/Dolmetschen (freiberuflich), Testen/Prüfen (DSH Hannover, TestDaF-Institut), Deutsch als Fremdsprache, Englisch als Zweitsprache (FSZ, Uni Hannover)
Aktuelles Forschungsprojekt: Auswirkung von Sprechgesang (RaP) auf mündliche Sprachproduktion
Aktuelle Interessensgebiete: PoetrySlam auf unteren DaF-Niveaustufen

Michaela Sambanis

Prof. Dr. Michaela Sambanis, Lehrstuhlinhaberin für die Englischdidaktik an der Freien Universität Berlin, verknüpft Neurowissenschaften mit Didaktik und übersetzt Wissen in die Praxis. Embodied Learning durch Bewegung, Drama- und Theatermethoden im Fremdsprachenunterricht bildet einen Schwerpunkt.

Aktuelle Publikation: Didaktik und Neurowissenschaften – Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis (Tübingen: Narr, Co-Autorin: P. Arndt). 

Zum Abstract des Vortrages: Und Action! Vom Hirn ins Herz bis in die Füße (gemeinsam mit Maik Walter)

Manfred Schewe

Manfred Schewe is Professor at University College Cork (UCC) and has always been interested in the building of bridges between different disciplines. At UCC he served as Head of a Language Department (German) and also as Head of Theatre. His teaching and interdisciplinary research activities focus on Applied Drama and Theatre, especially on performative approaches to Language, Literature and Culture, and are closely linked to UCC’s SCENARIO PROJECT, consisting of a peer-reviewed journal, book series and a forum for conferences and symposia. Further biographical details are available at: http://research.ucc.ie/profiles/A016/mschewe/

Kurt Schneider

Kurt Schneider hat Informatik studiert und in Software Engineering in Stuttgart promoviert. Danach war er Postdoktorand am Center for LifeLong Learning and Design (L3D) der University of Colorado at Boulder. Er war acht Jahre lang Forscher und Manager am Daimler-Forschungszentrum in Ulm. Seit 2003 hat er den Lehrstuhl Software Engineering an der Leibniz Universität Hannover inne. Seine Schwerpunktthemen sind Anforderungen, Bedienbarkeit und die sozio-technische Zusammenarbeit von Mensch und Technik.

Anke Stöver-Blahak

Anke Stöver-Blahak arbeitet seit vielen Jahren mit internationalen Studierenden. Langjährige Erfahrungen zeigten ihr, dass Sprachen sich auch im tertiären Bildungsbereich besser mit „Kopf, Herz, Hand und Fuß“ lernen lassen. Wie und warum das funktioniert, erforschte sie in ihrer Dissertation zum Thema „Sprechen und Vortragen lernen mit Gedichten“ in ihrer eigenen Unterrichtspraxis.

Anke Stöver-Blahak war Lektorin in China, im Vorstand des FaDaFs, Dozentin am Niedersächsischen Studienkolleg und arbeitet jetzt als Koordinatorin für Deutsch als Fremdsprache am Fachsprachenzentrum der Leibniz Universität Hannover.

Zum Abstract des Workshops: Ästhetische Kommunikation im Fremdsprachenunterricht – Sprechen und Vortragen mit Gedichten

Maik Walter

Maik Walter, Linguist, Theaterpädagoge, Impro-Spieler und DaZ-Dozent, Programmbereichsleiter DaZ an der Gilberto-Bosques-Volkshochschule in Berlin Friedrichshain/Kreuzberg, seit 20 Jahren Theatersprachprojekte, Workshops und Lehrerfortbildungen an Universitäten, Schulen und Goethe-Instituten im In- und Ausland.

Zum Abstract des Vortrages: Und Action! Vom Hirn ins Herz bis in die Füße (gemeinsam mit Michaela Sambanis)

Fionn Woodhouse

Fionn Woodhouse is a director, producer and facilitator of drama/theatre with particular interest in youth participation and learning through practice. Currently he lectures on the Applied Drama & Theatre modules and Theatre Production modules in the Department of Theatre, University College Cork. His research has focused on the impact of participation in educational drama workshops. He is a board member of the Youth Theatre Ireland, the national development organisation for youth theatre. Fionn has a developing interest in the Scholarship of Teaching and Learning, specifically the structures of learning outcomes and their application in applied drama. He is the co-founder of With an ‘F’ Productions theatre company that has toured shows both nationally and internationally.

Abstract Workshop: Sticky Impact – Building teaching and learning on performative practice