Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachsprachenzentrum/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachsprachenzentrum/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 
Polnisch

Lehrkräfte für besondere Aufgaben

Lehrbeauftragte

Polnisch-Intensivkurs Hannover- Posen August/ September 2018

Ausklappen

Geschichte des Projekts

Seit einigen Jahren organisieren wir in den Semesterferien intensive vierwöchige Projektsprachkurse mit einem Aufenthalt in Posen/Poznań, die im Rahmen des NMWK-Projektes "Sprachen für Europa. Förderung des Erlernens kleiner europäischer Sprachen" stattfinden.

Kursteilnehmer und Sprachniveau

Der Kurs ist für  Studierende aller niedersächsischen Hochschulen offen und für Nullanfänger vorgesehen.

Kursdauer und Einteilung

Der Polnisch-Intensivkurs besteht aus einem dreiwöchigen Intensivkurs in Hannover und einem einwöchigen Aufenthalt in Polen. Der dreiwöchige Intensivblockkurs findet vom 20.08.2018 bis zum 07.09.2018 am Fachsprachenzentrum (FSZ) der Leibniz Universität Hannover (LUH) statt.

Der Unterricht dauert von Montag bis Freitag zwischen 09:00-15:30 Uhr. Zum festen Unterrichtsprogramm gehört auch ein Workshop zu Sprache und Musik, der in einem Block an einem Samstag zwischen 10:00-16:00 angeboten wird.

Nach 15:30 Uhr ist an einigen Tagen das Angebot des Rahmenprogramms geplant.

Die KursteilnehmerInnen, die die Leistungsanforderungen des 3-wöchigen Blocks erfüllt haben, bekommen die Gelegenheit, die erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse während des sechstägigen Aufenthalts vom 08.09. bis zum 13.09.2018 in Posen zu vertiefen. 

Kurs- sowie Begleit- und Freizeitprogramm in Hannover

Der gesamte Kurs umfasst Unterricht an fünf Tagen pro Woche und sechs Unterrichtsstunden am Tag. Das Kursprogramm setzt sich aus einem kommunikativ ausgerichteten Sprachunterricht (4 Unterrichtsstunden/Tag) und einem Block zur polnischen Landeskunde (2 Sprachunterricht am Vormittag und einem Landeskunde-Block am Nachmittag zusammen, welcher die Vertiefung des Wissens zum politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben in Polen zum Ziel hat.

Polnisch-Sprachkurs

Der kommunikativ ausgerichtete Sprachunterricht zielt darauf ab, den TeilnehmerInnen in einem intensiven Lerntempo die Grundkenntnisse der polnischen Sprache beizubringen. Innerhalb des dreiwöchigen Kurses soll es zu Vermittlung des Grundwortschatzes kommen. Außerdem werden im Sprachkurs Grundkenntnisse in Phonetik, Sprachmelodie und Grammatik vermittelt sowie das Lese- und Hörverstehen geschult.

Mit einem kommunikativ ausgerichteten Sprachtraining wird den KursteilnehmerIinnen möglichst viel Gelegenheit geboten, typische Situationen zu erfassen, konkrete Sprechanlässe zu nutzen, passende Reaktionen einzuüben und die eigene Sprachkompetenz im Dialog zu festigen. Dabei handelt es sich um einen projektorientierten Unterricht, der die KursteilnehmerIinnen auf ihren Aufenthalt in Polen sprachpraktisch vorbereitet und eventuell auch in der Zukunft zu einem längeren Studien- oder Praktikumsaufenthalt bewegt. Zusammen mit den KursteilnehmerInnen werden in abwechslungsreichen Trainingsphasen konkrete Bedürfnisse ermittelt (z. B. „Wie stelle ich mich vor?", "Wie bestelle ich ein Abendessen?", "Was sage ich, wenn ich mich immatrikulieren möchte?“) und entsprechende Satzphrasen eingeübt. Die Anwendung eingeübter Phrasen erfolgt während des Aufenthalts in Posen.

Polnische Landeskunde

Der Block „Polnische Landeskunde“ am Nachmittag hat zum Ziel, den Teilnehmern einen tiefen Einblick in das Nachbarland Polen zu vermitteln und sie über Studien-, Arbeits-, Lebensbedingungen sowie Kultur des Nachbarlandes zu informieren. Der Block „Polnische Landeskunde“ unterteilt sich in acht Themenbereiche:

  • Posen
  • Polen
  • Studieren in Polen
  • Medien
  • Polnische Literatur
  • Polnische Musik
  • Geschichte Polens
  • Interkuturelles Training

Begleit- und Freizeitprogramm

Die geplanten Veranstaltungen im Rahmen dieses Programms finden nach dem Nachmittagsunterricht ab 15:30 statt.

Um die deutschen Studierenden mit der polnischen Sprache, Geschichte und Kultur vertraut zu machen, plant das Fachsprachenzentrum u.a. folgende Veranstaltungen:

  • Lesung in deutscher und polnischer Sprache
  • Vortrag zum polnischen Film
  • Workshop zu polnischen Nationaltänzen
  • Workshop zum Aussprachetraining
  • Informationsveranstaltung beim Hochschulbüro für Internationales der LUH über das Auslandsstudium in Polen, Stipendienprogramm sowie die Fakultätenkooperation der Universität Hannover mit den Hochschulen in Posen
  • Polnischer Kochabend mit polnischen SprachassistentInnen sowie polnischen Studierenden an der LUH – ein kulinarischer Workshop zu polnischer Küche mit gemeinsamer Vorbereitung und Verkostung von Speisen.

Der Workshop zum Aussprachtraining findet in den ersten Kurswochen nach dem Sprach- und Landeskundeunterricht statt und wird unter Einleitung von Dozenten durchgeführt. Angebotene Übungen zur Aussprache sind so konzipiert, dass sie den Lernenden eine Progression in der Aussprache bieten. Die KursteilnehmerInnen üben in kleinen Gruppen zusammen mit den Dozenten und im Rahmen des autonomen Lernens.

Polnische SprachassistentInnen

Die Kursteilnehmer werden im Unterricht und während des Begleit- und Freizeitprogramms in Hannover von polnischen Sprachassistenten (polnische Studierende an der LUH) unterstützt und begleitet. Ihre Anwesenheit soll das Kommunikationstraining und die Vermittlung der polnischen Landeskunde noch weiter verstärken.

Kurs- und Freizeitprogramm in Posen

Das Ziel des sechstägigen Aufenthalts (08.09.18 - 13.09.2018) ist einerseits in Form eines kommunikativen Sprachtrainings die bis dahin erworbenen Polnisch-Sprachkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Andererseits sollen sie den KursteilnehmerInnen Begegnung mit unterschiedlichen Personen, Gruppen bzw. Institutionen ermöglichen und die polnische Kultur näher bringen. Da einige Programmpunkte ganz oder zum Teil in polnischer Sprache durchgeführt werden, werden die Studierenden darauf sprachlich in Hannover vorbereitet.

Folgende Veranstaltungen, Besuche etc. sind u.a. vorgesehen:

  1. eine thematische Führung durch Posen
  2. Stadtrallye mit polnischen Studierenden aus Posen
  3. Vortrag zur aktuellen Wirtschaftslage in Polen im Kontext anderer EU-Länder
  4. Besuch einer Tageszeitung
  5. Besuch der Posener Kunstakademie
  6. Polnisch-deutsches Tandem mit polnischen Studierenden
  7. Besuch des polnischen Omnibusherstellers Solaris Bus & Coach in Bolechowo nahe Posen
  8. Besuch im Rogalowe Muzeum Poznania
  9. Kino- oder Theaterbesuch

Polnische SprachassistentInnen

Die Kursteilnehmer werden im Unterricht und während des Begleit- und Freizeitprogramms in Hannover von polnischen Sprachassistenten (polnische Studierende an der Leibniz Universität) unterstützt und begleitet. Ihre Anwesenheit soll das Kommunikationstraining und die Vermittlung der polnischen Landeskunde noch weiter verstärken.

Leistungsnachweis

Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, die am Ende des 3-wöchigen Kurses in Hannover die geforderten Leistungen (Referat mit einem Anteil in polnischer Sprache, mündliche Beteiligung im Kurs, Schriftliche Abschlussprüfung) erfolgreich abschließen, nehmen anschließend an der Reise nach Posen im Rahmen des geförderten Programms teil.

Die Teilnahme am Kurs ohne eine erfolgreiche Ablegung der geforderten Prüfungsleistungen ist möglich, berechtigt aber nicht zu einer Reiseteilnahme nach Posen im Rahmen des geförderten Programms. Die Finanzierung der Reise erfolgt dabei auf eigene Kosten. Die Summe der Reisefinanzierung aus eigenen Mitteln beläuft sich dann auf ca. 500 € (Zugreise, Übernachtung in Posen, Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Posen, Programm, Verpflegung).

Für die regelmäßige Teilnahme am gesamten Intensivkurs und die erfolgreiche Erbringung der gesamten Leistungsanforderungen (Referat mit einem Anteil in polnischer Sprache, mündliche Beteiligung am Kurs, Schriftliche Abschlussprüfung, Teilnahme an allen Programmpunkten während des Aufenthalts in Posen, Abgabe eines Beobachtungsbogens mit Reflexion über den Sprachprozess und die Kultur) bekommen die KursteilnehmerInnen eine FSZ-Leistungsbescheinigung nach Stufe A1 des Europäischen Referenzrahmens im Umfang von 6 ECTS Punkten vom FSZ.

Darüber hinaus wird ein zusätzliches Zertifikat ausgestellt, welches detaillierte Informationen über das Projekt sowie die erbrachten Teilleistungen erhält.

Lehrkraft

Als Lehrkraft steht für die Kursdurchführung in Hannover und Posen mgr Elżbieta Wasserfurth-Grzybowska. Den Workshop zu Sprache und Musik leitet Matthias Perner.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien werden zu Beginn des Kurses verteilt.

Finanzierung

Der Kurs wird aus den Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur finanziert.

Die Eigenleistung der KursteilnehmerInnen beträgt 120 € pro Person (für Kultur-, Begleit- und Freizeitprogramm in Hannover und Posen, Unterrichtsmaterialien). Die KursteilnehmerInnen sorgen außerdem für die Tagesverpflegung in Posen (ausgenommen Frühstück) selbst.

Für den Polnisch-Intensivkurs gilt ein Auswahlverfahren, worauf die ausgewählten TeilnehmerInnen ihre Kursteilnahme innerhalb einer einwöchigen Frist bestätigen müssen. Die genannte Summe von 120 € ist innerhalb dieser Frist auf das FSZ-Konto vollständig einzuzahlen und der Einzahlungsbeleg dem Sekretariat vorzulegen.

Bei Rücktritt oder Umbuchung vor dem Ablauf der genannten Bestätigungsfrist fällt eine Bearbeitungsgebühr von 30 € an. Bei Rücktritt oder Umbuchung nach der Bestätigungsfrist erfolgt keine Erstattung. Bei Rücktritt einer/eines Teilnehmenden aus schwerwiegenden und persönlich nicht zu verantwortenden Gründen nach der Bestätigungsfrist kann das FSZ auf schriftlichen und begründeten Antrag einer Umbuchung zustimmen.

Über Zahlungsmodalitäten (Kontonummer etc.) werden die für den Kurs ausgewählten Studierenden sofort nach dem Auswahlverfahren informiert.

Unterkunft

Für auswärtige Studierende besteht die Möglichkeit, für die Dauer des Kurses in Hannover ein Zimmer in einem Studentenwohnheim kostenlos zur Verfügung zu bekommen. Während des Aufenthalts in Posen übernachten alle TeilnehmerInnen ebenfalls kostenlos in einem Studentenwohnheim.

Bewerbung

Für den Kurs können sich Studierende aller niedersächsischen Hochschulen bewerben. Für den Polnisch-Intensivsprachkurs gilt ein Auswahlverfahren. Für Ihre Bewerbung füllen Sie bitte das folgende Formular aus. Der besonders wichtige Teil im Anmeldeformular ist Ihre Motivation für die Teilnahme am Kurs.

Anmeldeschluss ist der 6.7.2018!

 

Zum Anmeldeformular

 

Nach dem Auswahlverfahren müssen die ausgewählten TeilnehmerInnen innerhalb einer einwöchigen Frist ihre Teilnahme bestätigen und innerhalb dieser Frist 120 € für die Eigenbeteiligung am Kurs auf das FSZ-Konto einzahlen (Näheres siehe Punkt Finanzierung).

 

Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an der Reise nach Polen zu Lasten der Projektmittel nur möglich ist, wenn geforderte Kursleistungen (siehe Punkt Leistungsnachweis) erworben worden ist. Die regelmäßige Teilnahme am Kurs allein berechtigt nicht zur Reiseteilnahme. Es spricht allerdings nichts gegen die Teilnahme, sofern diese dann komplett aus eigenen Mitteln finanziert wird. Die Summe der Reisefinanzierung aus eigenen Mitteln beläuft sich auf ca. 500 €.

Häufige Fragen

Ich studiere nicht an der Leibniz Universität Hannover. Kann ich an dem Kurs teilnehmen?

Ja, der Kurs ist für Studierende aller niedersächsischen Hochschulen (mit Ausnahme privater Einrichtungen) offen.

Ich habe Vorkenntnisse in der polnischen Sprache. Kann ich an dem Kurs teilnehmen?

Der Kurs ist grundsätzlich für Nullanfänger vorgesehen. Sollten Sie sehr geringe Vorkenntnisse haben, beschreiben Sie sie im Anmeldeformular.

Ich kann an dem Aufenthalt in Posen nicht teilnehmen. Ist die Teilnahme am 3-wöchigen Sprachkurs am Fachsprachenzentrum trotzdem möglich?

Nur bei Angabe triftiger Gründe wird die Teilnahme am 3-wöchigen Kurs möglich. Für die erbrachte Leistung in diesem Kurs erhalten Sie eine geringere ECTS-Punktzahl (5 ECTS-Punkte statt 6).

Ich werde in der ersten Kurswoche nicht anwesend sein. Ich habe Vorkenntnisse in der Sprache und kann mir vorstellen, den Lernstoff nachzuholen. Ist die Teilnahme am gesamten Kurs möglich?

Nein. Bitte beachten Sie hierzu die Richtlinien des Fachsprachenzentrums: „(…) 3.2 Fehlen Studierende unentschuldigt mehr als zwei Mal oder mehr als 10% der Veranstaltungszeit (bzw. bei offenen Lehrangeboten wie Lernberatung der verabredeten Beratungstreffen), so sind sie von der Veranstaltung auszuschließen. Ein Nachweis über erbrachte Leistungen steht ihnen dann nicht zu. 3.3. Fehlen Studierende entschuldigt, so kann nur ab mindestens 80% Kursteilnahme ein Teilnahmeschein bzw. Leistungsbescheinigung ausgestellt werden. (…)“.

Ich kann während des Kurses an einigen Unterrichtsstunden bzw. Unterrichtstagen nicht teilnehmen.Ist das ein Problem?

Zu Ihrer Fragestellung siehe Richtlinien.

Film - Mit ERASMUS nach Poznan

Hier  kann ein kurzer Film über den ERASMUS-Austausch nach Poznan, sowie Eindrücke deutscher Studierender, die ein Semester in der Stadt verbringen, angesehen werden.

Geschichte des Projekts

Seit einigen Jahren organisieren wir in den Semesterferien intensive vierwöchige Projektsprachkurse mit einem Aufenthalt in Posen/Poznań, die im Rahmen des NMWK-Projektes "Sprachen für Europa. Förderung des Erlernens kleiner europäischer Sprachen" stattfinden.

Kursteilnehmer und Sprachniveau

Der Kurs ist für  Studierende aller niedersächsischen Hochschulen offen und für Nullanfänger vorgesehen.

Kursdauer und Einteilung

Der Polnisch-Intensivkurs besteht aus einem dreiwöchigen Intensivkurs in Hannover und einem einwöchigen Aufenthalt in Polen. Der dreiwöchige Intensivblockkurs findet vom 20.08.2018 bis zum 07.09.2018 am Fachsprachenzentrum (FSZ) der Leibniz Universität Hannover (LUH) statt.

Der Unterricht dauert von Montag bis Freitag zwischen 09:00-15:30 Uhr. Zum festen Unterrichtsprogramm gehört auch ein Workshop zu Sprache und Musik, der in einem Block an einem Samstag zwischen 10:00-16:00 angeboten wird.

Nach 15:30 Uhr ist an einigen Tagen das Angebot des Rahmenprogramms geplant.

Die KursteilnehmerInnen, die die Leistungsanforderungen des 3-wöchigen Blocks erfüllt haben, bekommen die Gelegenheit, die erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse während des sechstägigen Aufenthalts vom 08.09. bis zum 13.09.2018 in Posen zu vertiefen. 

Kurs- sowie Begleit- und Freizeitprogramm in Hannover

Der gesamte Kurs umfasst Unterricht an fünf Tagen pro Woche und sechs Unterrichtsstunden am Tag. Das Kursprogramm setzt sich aus einem kommunikativ ausgerichteten Sprachunterricht (4 Unterrichtsstunden/Tag) und einem Block zur polnischen Landeskunde (2 Sprachunterricht am Vormittag und einem Landeskunde-Block am Nachmittag zusammen, welcher die Vertiefung des Wissens zum politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben in Polen zum Ziel hat.

Polnisch-Sprachkurs

Der kommunikativ ausgerichtete Sprachunterricht zielt darauf ab, den TeilnehmerInnen in einem intensiven Lerntempo die Grundkenntnisse der polnischen Sprache beizubringen. Innerhalb des dreiwöchigen Kurses soll es zu Vermittlung des Grundwortschatzes kommen. Außerdem werden im Sprachkurs Grundkenntnisse in Phonetik, Sprachmelodie und Grammatik vermittelt sowie das Lese- und Hörverstehen geschult.

Mit einem kommunikativ ausgerichteten Sprachtraining wird den KursteilnehmerIinnen möglichst viel Gelegenheit geboten, typische Situationen zu erfassen, konkrete Sprechanlässe zu nutzen, passende Reaktionen einzuüben und die eigene Sprachkompetenz im Dialog zu festigen. Dabei handelt es sich um einen projektorientierten Unterricht, der die KursteilnehmerIinnen auf ihren Aufenthalt in Polen sprachpraktisch vorbereitet und eventuell auch in der Zukunft zu einem längeren Studien- oder Praktikumsaufenthalt bewegt. Zusammen mit den KursteilnehmerInnen werden in abwechslungsreichen Trainingsphasen konkrete Bedürfnisse ermittelt (z. B. „Wie stelle ich mich vor?", "Wie bestelle ich ein Abendessen?", "Was sage ich, wenn ich mich immatrikulieren möchte?“) und entsprechende Satzphrasen eingeübt. Die Anwendung eingeübter Phrasen erfolgt während des Aufenthalts in Posen.

Polnische Landeskunde

Der Block „Polnische Landeskunde“ am Nachmittag hat zum Ziel, den Teilnehmern einen tiefen Einblick in das Nachbarland Polen zu vermitteln und sie über Studien-, Arbeits-, Lebensbedingungen sowie Kultur des Nachbarlandes zu informieren. Der Block „Polnische Landeskunde“ unterteilt sich in acht Themenbereiche:

  • Posen
  • Polen
  • Studieren in Polen
  • Medien
  • Polnische Literatur
  • Polnische Musik
  • Geschichte Polens
  • Interkuturelles Training

Begleit- und Freizeitprogramm

Die geplanten Veranstaltungen im Rahmen dieses Programms finden nach dem Nachmittagsunterricht ab 15:30 statt.

Um die deutschen Studierenden mit der polnischen Sprache, Geschichte und Kultur vertraut zu machen, plant das Fachsprachenzentrum u.a. folgende Veranstaltungen:

  • Lesung in deutscher und polnischer Sprache
  • Vortrag zum polnischen Film
  • Workshop zu polnischen Nationaltänzen
  • Workshop zum Aussprachetraining
  • Informationsveranstaltung beim Hochschulbüro für Internationales der LUH über das Auslandsstudium in Polen, Stipendienprogramm sowie die Fakultätenkooperation der Universität Hannover mit den Hochschulen in Posen
  • Polnischer Kochabend mit polnischen SprachassistentInnen sowie polnischen Studierenden an der LUH – ein kulinarischer Workshop zu polnischer Küche mit gemeinsamer Vorbereitung und Verkostung von Speisen.

Der Workshop zum Aussprachtraining findet in den ersten Kurswochen nach dem Sprach- und Landeskundeunterricht statt und wird unter Einleitung von Dozenten durchgeführt. Angebotene Übungen zur Aussprache sind so konzipiert, dass sie den Lernenden eine Progression in der Aussprache bieten. Die KursteilnehmerInnen üben in kleinen Gruppen zusammen mit den Dozenten und im Rahmen des autonomen Lernens.

Polnische SprachassistentInnen

Die Kursteilnehmer werden im Unterricht und während des Begleit- und Freizeitprogramms in Hannover von polnischen Sprachassistenten (polnische Studierende an der LUH) unterstützt und begleitet. Ihre Anwesenheit soll das Kommunikationstraining und die Vermittlung der polnischen Landeskunde noch weiter verstärken.

Kurs- und Freizeitprogramm in Posen

Das Ziel des sechstägigen Aufenthalts (08.09.18 - 13.09.2018) ist einerseits in Form eines kommunikativen Sprachtrainings die bis dahin erworbenen Polnisch-Sprachkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Andererseits sollen sie den KursteilnehmerInnen Begegnung mit unterschiedlichen Personen, Gruppen bzw. Institutionen ermöglichen und die polnische Kultur näher bringen. Da einige Programmpunkte ganz oder zum Teil in polnischer Sprache durchgeführt werden, werden die Studierenden darauf sprachlich in Hannover vorbereitet.

Folgende Veranstaltungen, Besuche etc. sind u.a. vorgesehen:

  1. eine thematische Führung durch Posen
  2. Stadtrallye mit polnischen Studierenden aus Posen
  3. Vortrag zur aktuellen Wirtschaftslage in Polen im Kontext anderer EU-Länder
  4. Besuch einer Tageszeitung
  5. Besuch der Posener Kunstakademie
  6. Polnisch-deutsches Tandem mit polnischen Studierenden
  7. Besuch des polnischen Omnibusherstellers Solaris Bus & Coach in Bolechowo nahe Posen
  8. Besuch im Rogalowe Muzeum Poznania
  9. Kino- oder Theaterbesuch

Polnische SprachassistentInnen

Die Kursteilnehmer werden im Unterricht und während des Begleit- und Freizeitprogramms in Hannover von polnischen Sprachassistenten (polnische Studierende an der Leibniz Universität) unterstützt und begleitet. Ihre Anwesenheit soll das Kommunikationstraining und die Vermittlung der polnischen Landeskunde noch weiter verstärken.

Leistungsnachweis

Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer, die am Ende des 3-wöchigen Kurses in Hannover die geforderten Leistungen (Referat mit einem Anteil in polnischer Sprache, mündliche Beteiligung im Kurs, Schriftliche Abschlussprüfung) erfolgreich abschließen, nehmen anschließend an der Reise nach Posen im Rahmen des geförderten Programms teil.

Die Teilnahme am Kurs ohne eine erfolgreiche Ablegung der geforderten Prüfungsleistungen ist möglich, berechtigt aber nicht zu einer Reiseteilnahme nach Posen im Rahmen des geförderten Programms. Die Finanzierung der Reise erfolgt dabei auf eigene Kosten. Die Summe der Reisefinanzierung aus eigenen Mitteln beläuft sich dann auf ca. 500 € (Zugreise, Übernachtung in Posen, Fahrtkosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Posen, Programm, Verpflegung).

Für die regelmäßige Teilnahme am gesamten Intensivkurs und die erfolgreiche Erbringung der gesamten Leistungsanforderungen (Referat mit einem Anteil in polnischer Sprache, mündliche Beteiligung am Kurs, Schriftliche Abschlussprüfung, Teilnahme an allen Programmpunkten während des Aufenthalts in Posen, Abgabe eines Beobachtungsbogens mit Reflexion über den Sprachprozess und die Kultur) bekommen die KursteilnehmerInnen eine FSZ-Leistungsbescheinigung nach Stufe A1 des Europäischen Referenzrahmens im Umfang von 6 ECTS Punkten vom FSZ.

Darüber hinaus wird ein zusätzliches Zertifikat ausgestellt, welches detaillierte Informationen über das Projekt sowie die erbrachten Teilleistungen erhält.

Lehrkraft

Als Lehrkraft steht für die Kursdurchführung in Hannover und Posen mgr Elżbieta Wasserfurth-Grzybowska. Den Workshop zu Sprache und Musik leitet Matthias Perner.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien werden zu Beginn des Kurses verteilt.

Finanzierung

Der Kurs wird aus den Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur finanziert.

Die Eigenleistung der KursteilnehmerInnen beträgt 120 € pro Person (für Kultur-, Begleit- und Freizeitprogramm in Hannover und Posen, Unterrichtsmaterialien). Die KursteilnehmerInnen sorgen außerdem für die Tagesverpflegung in Posen (ausgenommen Frühstück) selbst.

Für den Polnisch-Intensivkurs gilt ein Auswahlverfahren, worauf die ausgewählten TeilnehmerInnen ihre Kursteilnahme innerhalb einer einwöchigen Frist bestätigen müssen. Die genannte Summe von 120 € ist innerhalb dieser Frist auf das FSZ-Konto vollständig einzuzahlen und der Einzahlungsbeleg dem Sekretariat vorzulegen.

Bei Rücktritt oder Umbuchung vor dem Ablauf der genannten Bestätigungsfrist fällt eine Bearbeitungsgebühr von 30 € an. Bei Rücktritt oder Umbuchung nach der Bestätigungsfrist erfolgt keine Erstattung. Bei Rücktritt einer/eines Teilnehmenden aus schwerwiegenden und persönlich nicht zu verantwortenden Gründen nach der Bestätigungsfrist kann das FSZ auf schriftlichen und begründeten Antrag einer Umbuchung zustimmen.

Über Zahlungsmodalitäten (Kontonummer etc.) werden die für den Kurs ausgewählten Studierenden sofort nach dem Auswahlverfahren informiert.

Unterkunft

Für auswärtige Studierende besteht die Möglichkeit, für die Dauer des Kurses in Hannover ein Zimmer in einem Studentenwohnheim kostenlos zur Verfügung zu bekommen. Während des Aufenthalts in Posen übernachten alle TeilnehmerInnen ebenfalls kostenlos in einem Studentenwohnheim.

Bewerbung

Für den Kurs können sich Studierende aller niedersächsischen Hochschulen bewerben. Für den Polnisch-Intensivsprachkurs gilt ein Auswahlverfahren. Für Ihre Bewerbung füllen Sie bitte das folgende Formular aus. Der besonders wichtige Teil im Anmeldeformular ist Ihre Motivation für die Teilnahme am Kurs.

Anmeldeschluss ist der 6.7.2018!

 

Zum Anmeldeformular

 

Nach dem Auswahlverfahren müssen die ausgewählten TeilnehmerInnen innerhalb einer einwöchigen Frist ihre Teilnahme bestätigen und innerhalb dieser Frist 120 € für die Eigenbeteiligung am Kurs auf das FSZ-Konto einzahlen (Näheres siehe Punkt Finanzierung).

 

Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an der Reise nach Polen zu Lasten der Projektmittel nur möglich ist, wenn geforderte Kursleistungen (siehe Punkt Leistungsnachweis) erworben worden ist. Die regelmäßige Teilnahme am Kurs allein berechtigt nicht zur Reiseteilnahme. Es spricht allerdings nichts gegen die Teilnahme, sofern diese dann komplett aus eigenen Mitteln finanziert wird. Die Summe der Reisefinanzierung aus eigenen Mitteln beläuft sich auf ca. 500 €.

Häufige Fragen

Ich studiere nicht an der Leibniz Universität Hannover. Kann ich an dem Kurs teilnehmen?

Ja, der Kurs ist für Studierende aller niedersächsischen Hochschulen (mit Ausnahme privater Einrichtungen) offen.

Ich habe Vorkenntnisse in der polnischen Sprache. Kann ich an dem Kurs teilnehmen?

Der Kurs ist grundsätzlich für Nullanfänger vorgesehen. Sollten Sie sehr geringe Vorkenntnisse haben, beschreiben Sie sie im Anmeldeformular.

Ich kann an dem Aufenthalt in Posen nicht teilnehmen. Ist die Teilnahme am 3-wöchigen Sprachkurs am Fachsprachenzentrum trotzdem möglich?

Nur bei Angabe triftiger Gründe wird die Teilnahme am 3-wöchigen Kurs möglich. Für die erbrachte Leistung in diesem Kurs erhalten Sie eine geringere ECTS-Punktzahl (5 ECTS-Punkte statt 6).

Ich werde in der ersten Kurswoche nicht anwesend sein. Ich habe Vorkenntnisse in der Sprache und kann mir vorstellen, den Lernstoff nachzuholen. Ist die Teilnahme am gesamten Kurs möglich?

Nein. Bitte beachten Sie hierzu die Richtlinien des Fachsprachenzentrums: „(…) 3.2 Fehlen Studierende unentschuldigt mehr als zwei Mal oder mehr als 10% der Veranstaltungszeit (bzw. bei offenen Lehrangeboten wie Lernberatung der verabredeten Beratungstreffen), so sind sie von der Veranstaltung auszuschließen. Ein Nachweis über erbrachte Leistungen steht ihnen dann nicht zu. 3.3. Fehlen Studierende entschuldigt, so kann nur ab mindestens 80% Kursteilnahme ein Teilnahmeschein bzw. Leistungsbescheinigung ausgestellt werden. (…)“.

Ich kann während des Kurses an einigen Unterrichtsstunden bzw. Unterrichtstagen nicht teilnehmen.Ist das ein Problem?

Zu Ihrer Fragestellung siehe Richtlinien.

Film - Mit ERASMUS nach Poznan

Hier  kann ein kurzer Film über den ERASMUS-Austausch nach Poznan, sowie Eindrücke deutscher Studierender, die ein Semester in der Stadt verbringen, angesehen werden.

Warum eigentlich nicht Polnisch?

Vom kommunikativen Standpunkt aus gesehen lassen sich in der Europäischen Union nach der Ost-Erweiterung drei Sprachsäulen unterschieden: romanische, germanisch und slawische. Polnisch als Staatssprache gehört zu der Ländergruppe mit den am weitesten verbreiteten Muttersprachen in der Europäischen Union. Ein Grund mehr über seinen direkten Nachbarn zu erfahren, seine Sprachkenntnisse zu erweitern und in angenehmer Kursstärke zu arbeiten.

Im Polnischbereich haben Sie die Möglichkeit, Sprachkurse auf dem Niveau A1.1 bis A2 in der vorlesungsfreien Zeit als auch während des Semesters zu besuchen. Darüber hinaus können Sie Polnischkenntnisse in Form von Tandem erwerben. Es stehen Ihnen ein niveauübergreifender Face to Face Tandemkurs mit Lernberatung mit polnischen Studierenden, die gerade an der Leibniz Universität Hannover studieren oder  ein E-Tandemkurse Deutsch-Polnisch mit Studierenden aus einer der Hochschulen in Pozna?/Posen (Polen) zur Verfügung.

Polnisch-Intensivkurse Hannover-Posen (Polen) / Förderung des Erlernens kleiner europäischer Sprachen

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur führt eine mehrjährige Aktion zum Erlernen kleiner europäischer Sprachen durch. Im Rahmen des Projektes veranstaltet das Fachsprachenzentrum (FSZ) seit 2005 dreiwöchige Polnisch-Intensivsprachkurse am FSZ der Leibniz Universität mit anschließenden Reisen nach Posen in Polen. Dadurch haben die KursteilnehmerInnen die Gelegenheit, ihre erworbenen Sprachkenntnisse praktisch anzuwenden und ihre Landeskenntnisse zu vertiefen.
Der Sprachkurs ist für Studierende aller niedersächsischen Hochschulen offen und richtet sich an Nullanfänger.
Finanziert werden die Kurse vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Die Eigenleistung für die Teilnehmenden beträgt zurzeit 120 Euro. Weitere Infos.

Prüfungen

Staatszertifikate Polnisch als Fremdsprache

Das polnische Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen hat seit 2004 ein System von Zertifikatsprüfungen für Polnisch als Fremdsprache eingeführt. Sie haben die Möglichkeit eine Staatsprüfung abzulegen und ein Staatszertifikat zu erlangen. Informationen zu den Staatszertifikaten Polnisch als Fremdsprache erhalten Sie von:

Sekretariat Państwowej Komisji Poświadczania Znajomości Języka Polskiego jako Obcego
Biuro Uznawalności Wykształcenia i Wymiany Międzynarodowej

ul. Smolna 13

00-375 WARSZAWA

Tel. +48(22) 827 9410,

Fax: +48(22) 826 2823

www.buwiwm.edu.pl/certyfikacja

E-mail: certyfikacjabuwiwm.edu.pl

Lernmaterialien