Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachsprachenzentrum/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachsprachenzentrum/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 
Russisch

Lehrbeauftragte

Russisch-Intensivkurs Hannover- St. Petersburg August 2017

Ausklappen

Ein Projektkurs in Hannover und St. Petersburg

Im Rahmen des Projekts „Strategische Partnerschaft“ zwischen der Leibniz Universität Hannover und der Peter der Große Polytechnischen Universität St. Petersburg (SPbPU) organisieren wir in den Semesterferien einen intensiven vierwöchigen Projektsprachkurs, welcher vom DAAD gefördert wird.

Kursteilnehmer und Sprachniveau

Der Kurs ist für deutsche Studierende und DoktorandInnen der LUH offen und ab Niveau A1.2 (Grundkenntnisse).

Kursdauer und Einteilung

Der Russisch-Intensivkurs besteht aus einem dreiwöchigen Intensivkurs in Hannover und einem einwöchigen Aufenthalt in St. Petersburg. Der dreiwöchige Intensivblockkurs findet vom 01.08. - 21.08.2017 am Fachsprachenzentrum (FSZ) der Leibniz Universität Hannover statt. Die einwöchige Reise in St. Petersburg wird geplant vom 22.08. - 30.08.2017.

 

Die  KursteilnehmerInnen, die regelmäßig am Kurs in Hannover teilgenommen haben, bekommen die Gelegenheit, die erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse während des siebentägigen Aufenthalts in Russland zu vertiefen. 

Sprachkurs in Hannover

Der gesamte Kurs umfasst Unterricht an fünf Tagen pro Woche und sechs Unterrichtsstunden am Tag. 

Der kommunikativ ausgerichtete Sprachunterricht zielt darauf ab, den TeilnehmerInnen die Grundkenntnisse der russischen Sprache beizubringen und ihnen einen kulturellen Austausch zu ermöglichen. Deshalb werden im Sprachkurs Tandemelemente integriert. Während des dreiwöchigen Intensivkurses in Hannover werden pro Woche 2-4 Emails an Studierende in St. Petersburg verschickt. Diese Emails werden im Kurs vorbereitet. Außerdem werden zwei Skypesitzungen durchgeführt. In St. Petersburg sollen die deutschen Studierenden ihre Tandempartner kennenlernen und an zwei Nachmittagen im Tandem jeweils 3 Unterrichtsstunden zusammenarbeiten. Hierbei werden auch russische SprachassistentInnen zur Unterstützung der  Lehrkraft eingesetzt sowie mit unterschiedlichen Medienangeboten gearbeitet (z.B. russische Webseiten und Internetforen, Filme, Reportagen). 

Mit einem kommunikativ ausgerichteten Sprachtraining soll den KursteilnehmerInnen möglichst viel Gelegenheit geboten werden, typische Situationen zu erfassen, konkrete Sprechanlässe zu nutzen, passende Reaktionen einzuüben und die eigene Sprachkompetenz im Dialog zu festigen. Dabei soll es sich um einen projektorientierten Unterricht handeln, der die KursteilnehmerInnen auf ihren Aufenthalt in Russland sprachpraktisch vorbereitet und sie eventuell auch in der Zukunft zu einem längeren Studien-, Forschungs- oder Praktikumsaufenthalt an der Staatlichen Polytechnischen Universität St. Petersburg bzw. in Russland bewegt. Zusammen mit den KursteilnehmerInnen werden in abwechslungsreichen Trainingsphasen konkrete Bedürfnisse ermittelt (z.B. „Wie stelle ich mich vor?", "Wie bestelle ich ein Abendessen?", "Was sage ich, wenn ich mich immatrikulieren möchte?“) und entsprechende Satzphrasen eingeübt. Die Anwendung eingeübter Phrasen erfolgt während des Aufenthalts in St. Petersburg.

Landeskunde Russlands in Hannover

Die Informationen zur Landeskunde und Kultur Russlands werden während des Kurses vermittelt, um einen Einblick in Geschichte, Kultur sowie in den russischen Alltag zu ermöglichen. 

Die folgenden Themen werden behandelt:

  • Geschichte  und Geographie Russlands
  • Russische Literatur und Musik
  • Sankt-Petersburg
  • Studieren in Russland
  • russische Traditionen, Feste.
  • „Interkulturelles Training“

In diesem Teil des Kurses werden die TeilnehmerInnen kurze Filmabschnitte, Reportagen und Interviews zu den wichtigsten kulturellen und geschichtlichen Ereignissen Russlands und St. Petersburgs sehen, russische Webseiten und Foren besuchen sowie selber üben, nach Informationen im „russischen“ Internet zu suchen. Dabei trainieren die TeilnehmerInnen ihr Hör-und Leseverstehen.

Intensiver kultureller Austausch über landeskundliche Themen soll erfolgen durch den eMail-Austausch, durch die Skypesitzungen mit den russischen Studierenden und durch das Einstellen und Kommentieren von den eigenen und den russischen Videos in einen Videoblog.

Begleit- und Freizeitprogramm in Hannover

7Die geplanten Veranstaltungen im Rahmen dieses Programms finden zum Teil während des Nachmittagsunterrichts statt. 

Um die deutschen Studierenden mit der russischer Sprache, Geschichte und Kultur vertraut zu machen, plant das Fachsprachenzentrum u.a. folgende Veranstaltungen statt:

  • Liederabend in russischer Sprache
  • Filmnachmittag
  • Workshop zur russischen Küche 
  • ggf. Teilnahme an Angeboten russischer Kulturinstitutionen in Hannover; Lesungen russischer AutorInnen o.ä.

Kurs- und Freizeitprogramm in St. Petersburg

Das Ziel des einwöchigen Aufenthalts in St. Petersburg ist einerseits in Form eines kommunikativen Sprachtrainings die bis dahin erworbenen russischen Sprachkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Andererseits soll der Aufenthalt den KursteilnehmerInnen Begegnungen mit unterschiedlichen Personen, Gruppen bzw. Institutionen ermöglichen und die Möglichkeit geben, die russische Kultur näher kennenzulernen. Da einige Programmpunkte ganz oder zum Teil in russischer Sprache durchgeführt werden, werden die Studierenden darauf sprachlich in Hannover vorbereitet. 

Folgendes Rahmenprogramm ist derzeit vorgesehen  :

Führung durch Peter der Große Polytechnische Universität St. Petersburg (SPbPU)

  • Stadtrundgang
  • Bootsfahrt durch die Kanäle von St. Petersburg (Nacht – oder Tagesbootsfahrt).
  • Eremitage
  • Zarenresidenz Petershof
  • Besuch eines Unternehmens

Leistungsnachweis

Lernfortschritte werden während des gesamten Kurses durch die Arbeit mit Portfolios festgestellt. Der Kurs in Hannover wird mit einer mündlichen Prüfung in Form einer Präsentation abgeschlossen. Die StudentenInnen, die regelmäßig und erfolgreich am Kurs teilgenommen haben und die Richtlinien  zur Kursteilnahme des FSZ erfüllen, fahren anschließend nach St. Petersburg. Abhängig von den Leistungen besteht die Möglichkeit, am Ende des Kurses ein Zertifikat nach Stufe A2 des Europäischen Referenzrahmens mit 6 ECTS-Punkten zu bekommen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Studierenden einen gemeinsamen Bericht zum Intensivkurs und zum Workshop verfassen, der anschließend dem DAAD zur Verfügung gestellt wird.

Lehrkraft

Als Lehrkräfte stehen  in Hannover Frau Renata Goikhman und Frau Julia Kumbacheva  zur Verfügung, die einige Unterrichtsstunden im Teamteaching erteilen werden; in St. Petersburg wird die Gruppe von Frau Julia Kumbacheva begleitet und unterrichtet. Unterrichtsmaterialien werden zu Beginn des Kurses verteilt.

Finanzierung

Der Sprachkurs in Hannover wird vollständig aus Mitteln des Programms „DAAD Strategische Partnerschaft“ finanziert. Der Aufenthalt in St. Petersburg wird anteilig aus Mitteln des Programms „DAAD Strategische Partnerschaft“ finanziert. 

Die Förderung aus Programmmitteln für den Aufenthalt in St. Petersburg beträgt 275,00 € / TN, welche die TN als ein Stipendium/ eine Reisekostenpauschale erhalten. Daneben wird die Unterkunft in St. Petersburg kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die TeilnehmerInnen bekommen die Reisekostenpauschale von 275,00 € auf ihr Konto überwiesen, nachdem sie ausgewählt worden sind und die vom FSZ verschickte Annahmeerklärung mit Angabe ihrer Bankverbindung unterschrieben beim FSZ eingereicht haben.

Gleichfalls übernimmt der Teilnehmer/ die Teilnehmerin aus den Stipendienmitteln seine/ ihre Kosten für Aktivitäten im kursbegleitenden Rahmen- und Freizeitprogramm in St. Petersburg und Hannover, insbesondere sofern diese für die Gesamtgruppe verbindlich sind und nicht kostenfrei im Rahmen der Studierendenkarte der SPbSPU angeboten werden können (Kosten für das obligatorische Begleitprogramm maximal 100,00 € pro Person) .

Bei Gruppenbuchungen sind die Kosten hierfür im Vorhinein von den Teilnehmern an die verantwortlichen Ansprechpartner der LUH oder SPbSPU zu entrichten.

Für die Flugbuchung bzw. An- und Abreise nach St. Petersburg und andere organisatorische vor- und nachbereitende z.T kostenpflichtige Maßnahmen (Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, ggf. Reiserücktrittsversicherung, Haftpflicht- und Unfallversicherung usw.) ist der TN selbst verantwortlich, das FSZ wird hierbei beratend unterstützen und ggf. Hinweise auf der Informationsveranstaltung zu einem von den TeilnehmerInnen organisierten Gruppenverfahren geben.

Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an der Reise nach St. Petersburg zu Lasten der Programmmittel nur möglich ist, wenn regelmäßig am Kurs teilgenommen wird (s. Richtlinien  des FSZ) und die geforderten Kursleistungen erbracht worden sind. In anderen Fällen sowie bei Nichtantritt des Aufenthalts in St. Petersburg (auch aus gesundheitlichen Gründen) muss das Stipendium zurückgezahlt werden.

Aus der Eigenbeteiligung müssen alle anfallenden Kosten bezahlt werden, welche nicht über die Stipendien gedeckt werden können.

Aus eigenen finanziellen Mitteln des TN sind bspw. die Kosten für die Flugbuchung zu bezahlen, welche über die Reisekostenpauschale hinausgehen (günstige Flüge von Hamburg nach St. Petersburg kosten ab ca. 270,00) €), eine Auslandskrankenversicherung finanziert werden, ggf. ein Zug zum Flug bezahlt werden usw. Für diese finanziellen Aufwendungen ist der TN selbst verantwortlich und hat sie aus eigenen Mitteln zu erbringen, auch um den Zweck zur Gewährung des Stipendiums zu erfüllen.

Eine vollständige Selbstfinanzierung der Kursteilnahme und des Aufenthalts in St. Petersburg (z.B. für Interessentinnen, welche nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen) ist grundsätzlich möglich. Die Gesamtteilnehmerzahl ist jedoch auf 15 Personen beschränkt. Eine Teilnahme nur an der Reise nach St. Petersburg ohne den vor- und nachbereitenden Kursbesuch in Hannover ist in Ausnahmefällen möglich und wenn Russischkenntnisse ab B1-Niveau nachgewiesen werden können.

Unterkunft und Verpflegung

Während des Aufenthalts in Sankt Petersburg übernachten alle TeilnehmerInnen in einem Studentenwohnheim.Im Studentenwohnheim stehen Kochgelegenheiten und Küchenausstattung für die Selbstverpflegung zur Verfügung. 

Bewerbungs- und Anmeldevoraussetzungen

Für den Kurs können sich alle Studierende und DoktorandInnen der LUH  bewerben, die voll an der LUH immatrikuliert sind und die deutsche Staatsbürgerschaft (bzw. Gleichstellung mit der Deutschen) besitzen. Die BewerberInnen müssen über einen gültigen Reisepass verfügen, der mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig ist.
Außerdem sollten  Sie über eine überdurchschnittliche akademische Qualifikation verfügen, welche bei der Anmeldung durch den Notenspiegel mit Durchschnittsnote nachzuweisen ist. 

Die gleichzeitige Förderung der Teilnahme an diesem Programm durch ein anderes Stipendium ist nicht bzw. nur unter besonderen Bedingungen möglich.  Hierzu beachten Sie bitte die Förderrichtlinien des DAAD

Die Motivation zur Kursteilnahme soll zudem bitte in einem kurzen Text bei der Anmeldung erläutert werden.

Für den Russisch-Intensivsprachkurs gilt ein Auswahlverfahren. Bevorzugt werden TeilnehmerInnen berücksichtigt, deren Studiengänge in das Projekt „Strategische Partnerschaft“ involviert sind (Baumechanik und Numerische Mechanik, Werkstoffkunde, Umformtechnik und Umformmaschinen, Turbomaschinen und Fluid-Dynamik, Transport- und Automatisierungstechnik, Strömungsmechanik und Umweltphysik im Bauwesen, Quantenoptik, Mikroproduktionstechnik, Elektroprozesstechnik, Wirtschaftswissenschaften). 

Auch bevorzugt werden BewerberInnen, welche ein Auslandssemester an der Staatlichen Polytechnischen Universität Sankt Petersburg absolvieren werden.

Anmeldung und Ablauf nach der Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt online über dieses Eingabeformular. Der Anmeldeschluss ist der 19.04.2017.

Nach Ende der Anmeldefrist werden die TeilnehmerInnen vom FSZ ausgewählt und umgehend über die Auswahl informieren. Die ausgewählten TeilnehmerInnen erhalten eine Annahmeerklärung für das Stipendium, welche bis zum 30.04.2017 an das FSZ zurück zu geben ist. Ihnen wird dann schnellstmöglich die Reisekostenpauschale in Höhe von 275,00 € auf ihr Konto überwiesen.

Bis zum 10.05.2017 müssen die ausgewählten TeilnehmerInnen neben der ausgefüllten Annahmeerklärung für das Stipendium eine Passkopie und eine Immatrikulationsbescheinigung am FSZ einreichen. Mit Abgabe der Annahme- und Verpflichtungserklärung bestätigen die Teilnehmerinnen ihre Kursteilnahme und die Teilnahme am Aufenthalt in St. Petersburg als Bestandteil des Sprachkurses verbindlich.

Nach Ablauf der Bestätigungsfrist wird es eine Informationsveranstaltung am FSZ geben.

Möglichst vor dieser Informationsveranstaltung ist bereits selbstständig eine in Russland gültige Auslandskrankenversicherung für den Aufenthalt in St. Petersburg abzuschließen, da eine solche für den Visaantrag benötigt wird. Eine Liste, welche Auslandskrankenversicherungen in Russland akzeptiert sind, finden Sie hier. Der Nachweis über eine in Russland gültige Auslandskrankenversicherung ist spätestens bis zum 30.06.2017 beim FSZ einzureichen.

Auf der Informationsveranstaltung erhalten die TN u.a. Informationen zur Flugbuchung, angestrebt wird eine möglichst gemeinsame Ankunft der TeilnehmerInnen in St. Petersburg, auch um eine Abholung vom Flughafen in St. Petersburg gewährleisten zu können.

Weiterhin werden an diesem Termin Informationen zur Visabeantragung für den Aufenthalt in St. Petersburg gegeben. Hierfür benötigen die TeilnehmerInnen neben einer Auslandskrankenversicherung einen Reisepass (im Original), der mindestens 6 Monate über den Aufenthalt in St. Petersburg hinaus gültig ist sowie ein Passbild (Informationen zum Visaantrag und dem erforderlichem Passbild unter www.generalkonsulat-rus-hamburg.de/devisum/index.html).

Das ausgefüllte und unterschriebene online-Formular zur Visabeantragung mit allen notwendigen Unterlagen sowie die Buchungsbestätigung für den vom TN gebuchten Flug ist bis zum 03.06.2017 am Fachsprachenzentrum abzugeben.

Allen TeilnehmerInnen wird weiterhin der selbstständige Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Unfall- und Haftpflichtversicherung empfohlen, da weder die Leibniz Universität Hannover noch der DAAD als Stipendiengeber Haftungen übernimmt.

Weitere Details unter „Finanzierung“.

Kontakt und Änderungen

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: 

Monika Schelm, Tel: 0511 762 19052

Email: schelmfsz.uni-hannover.de 

Renata Goikhman 

Email : renata.goikhmanfsz.uni-hannover.de 

Wir behalten uns vor, die Veranstaltungen zu verändern und aktuellen Angeboten anzupassen. Wir behalten uns vor, dass Angebot nach Rücksprachen mit den russischen Partnern zu verändern und aktuellen Angeboten anzupassen. Derzeit ist schlecht absehbar, welche Kosten für die An- und Abreise entstehen, da die Preise für Flüge stark variieren.

Ein Projektkurs in Hannover und St. Petersburg

Im Rahmen des Projekts „Strategische Partnerschaft“ zwischen der Leibniz Universität Hannover und der Peter der Große Polytechnischen Universität St. Petersburg (SPbPU) organisieren wir in den Semesterferien einen intensiven vierwöchigen Projektsprachkurs, welcher vom DAAD gefördert wird.

Kursteilnehmer und Sprachniveau

Der Kurs ist für deutsche Studierende und DoktorandInnen der LUH offen und ab Niveau A1.2 (Grundkenntnisse).

Kursdauer und Einteilung

Der Russisch-Intensivkurs besteht aus einem dreiwöchigen Intensivkurs in Hannover und einem einwöchigen Aufenthalt in St. Petersburg. Der dreiwöchige Intensivblockkurs findet vom 01.08. - 21.08.2017 am Fachsprachenzentrum (FSZ) der Leibniz Universität Hannover statt. Die einwöchige Reise in St. Petersburg wird geplant vom 22.08. - 30.08.2017.

 

Die  KursteilnehmerInnen, die regelmäßig am Kurs in Hannover teilgenommen haben, bekommen die Gelegenheit, die erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse während des siebentägigen Aufenthalts in Russland zu vertiefen. 

Sprachkurs in Hannover

Der gesamte Kurs umfasst Unterricht an fünf Tagen pro Woche und sechs Unterrichtsstunden am Tag. 

Der kommunikativ ausgerichtete Sprachunterricht zielt darauf ab, den TeilnehmerInnen die Grundkenntnisse der russischen Sprache beizubringen und ihnen einen kulturellen Austausch zu ermöglichen. Deshalb werden im Sprachkurs Tandemelemente integriert. Während des dreiwöchigen Intensivkurses in Hannover werden pro Woche 2-4 Emails an Studierende in St. Petersburg verschickt. Diese Emails werden im Kurs vorbereitet. Außerdem werden zwei Skypesitzungen durchgeführt. In St. Petersburg sollen die deutschen Studierenden ihre Tandempartner kennenlernen und an zwei Nachmittagen im Tandem jeweils 3 Unterrichtsstunden zusammenarbeiten. Hierbei werden auch russische SprachassistentInnen zur Unterstützung der  Lehrkraft eingesetzt sowie mit unterschiedlichen Medienangeboten gearbeitet (z.B. russische Webseiten und Internetforen, Filme, Reportagen). 

Mit einem kommunikativ ausgerichteten Sprachtraining soll den KursteilnehmerInnen möglichst viel Gelegenheit geboten werden, typische Situationen zu erfassen, konkrete Sprechanlässe zu nutzen, passende Reaktionen einzuüben und die eigene Sprachkompetenz im Dialog zu festigen. Dabei soll es sich um einen projektorientierten Unterricht handeln, der die KursteilnehmerInnen auf ihren Aufenthalt in Russland sprachpraktisch vorbereitet und sie eventuell auch in der Zukunft zu einem längeren Studien-, Forschungs- oder Praktikumsaufenthalt an der Staatlichen Polytechnischen Universität St. Petersburg bzw. in Russland bewegt. Zusammen mit den KursteilnehmerInnen werden in abwechslungsreichen Trainingsphasen konkrete Bedürfnisse ermittelt (z.B. „Wie stelle ich mich vor?", "Wie bestelle ich ein Abendessen?", "Was sage ich, wenn ich mich immatrikulieren möchte?“) und entsprechende Satzphrasen eingeübt. Die Anwendung eingeübter Phrasen erfolgt während des Aufenthalts in St. Petersburg.

Landeskunde Russlands in Hannover

Die Informationen zur Landeskunde und Kultur Russlands werden während des Kurses vermittelt, um einen Einblick in Geschichte, Kultur sowie in den russischen Alltag zu ermöglichen. 

Die folgenden Themen werden behandelt:

  • Geschichte  und Geographie Russlands
  • Russische Literatur und Musik
  • Sankt-Petersburg
  • Studieren in Russland
  • russische Traditionen, Feste.
  • „Interkulturelles Training“

In diesem Teil des Kurses werden die TeilnehmerInnen kurze Filmabschnitte, Reportagen und Interviews zu den wichtigsten kulturellen und geschichtlichen Ereignissen Russlands und St. Petersburgs sehen, russische Webseiten und Foren besuchen sowie selber üben, nach Informationen im „russischen“ Internet zu suchen. Dabei trainieren die TeilnehmerInnen ihr Hör-und Leseverstehen.

Intensiver kultureller Austausch über landeskundliche Themen soll erfolgen durch den eMail-Austausch, durch die Skypesitzungen mit den russischen Studierenden und durch das Einstellen und Kommentieren von den eigenen und den russischen Videos in einen Videoblog.

Begleit- und Freizeitprogramm in Hannover

7Die geplanten Veranstaltungen im Rahmen dieses Programms finden zum Teil während des Nachmittagsunterrichts statt. 

Um die deutschen Studierenden mit der russischer Sprache, Geschichte und Kultur vertraut zu machen, plant das Fachsprachenzentrum u.a. folgende Veranstaltungen statt:

  • Liederabend in russischer Sprache
  • Filmnachmittag
  • Workshop zur russischen Küche 
  • ggf. Teilnahme an Angeboten russischer Kulturinstitutionen in Hannover; Lesungen russischer AutorInnen o.ä.

Kurs- und Freizeitprogramm in St. Petersburg

Das Ziel des einwöchigen Aufenthalts in St. Petersburg ist einerseits in Form eines kommunikativen Sprachtrainings die bis dahin erworbenen russischen Sprachkenntnisse zu festigen und zu erweitern. Andererseits soll der Aufenthalt den KursteilnehmerInnen Begegnungen mit unterschiedlichen Personen, Gruppen bzw. Institutionen ermöglichen und die Möglichkeit geben, die russische Kultur näher kennenzulernen. Da einige Programmpunkte ganz oder zum Teil in russischer Sprache durchgeführt werden, werden die Studierenden darauf sprachlich in Hannover vorbereitet. 

Folgendes Rahmenprogramm ist derzeit vorgesehen  :

Führung durch Peter der Große Polytechnische Universität St. Petersburg (SPbPU)

  • Stadtrundgang
  • Bootsfahrt durch die Kanäle von St. Petersburg (Nacht – oder Tagesbootsfahrt).
  • Eremitage
  • Zarenresidenz Petershof
  • Besuch eines Unternehmens

Leistungsnachweis

Lernfortschritte werden während des gesamten Kurses durch die Arbeit mit Portfolios festgestellt. Der Kurs in Hannover wird mit einer mündlichen Prüfung in Form einer Präsentation abgeschlossen. Die StudentenInnen, die regelmäßig und erfolgreich am Kurs teilgenommen haben und die Richtlinien  zur Kursteilnahme des FSZ erfüllen, fahren anschließend nach St. Petersburg. Abhängig von den Leistungen besteht die Möglichkeit, am Ende des Kurses ein Zertifikat nach Stufe A2 des Europäischen Referenzrahmens mit 6 ECTS-Punkten zu bekommen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Studierenden einen gemeinsamen Bericht zum Intensivkurs und zum Workshop verfassen, der anschließend dem DAAD zur Verfügung gestellt wird.

Lehrkraft

Als Lehrkräfte stehen  in Hannover Frau Renata Goikhman und Frau Julia Kumbacheva  zur Verfügung, die einige Unterrichtsstunden im Teamteaching erteilen werden; in St. Petersburg wird die Gruppe von Frau Julia Kumbacheva begleitet und unterrichtet. Unterrichtsmaterialien werden zu Beginn des Kurses verteilt.

Finanzierung

Der Sprachkurs in Hannover wird vollständig aus Mitteln des Programms „DAAD Strategische Partnerschaft“ finanziert. Der Aufenthalt in St. Petersburg wird anteilig aus Mitteln des Programms „DAAD Strategische Partnerschaft“ finanziert. 

Die Förderung aus Programmmitteln für den Aufenthalt in St. Petersburg beträgt 275,00 € / TN, welche die TN als ein Stipendium/ eine Reisekostenpauschale erhalten. Daneben wird die Unterkunft in St. Petersburg kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die TeilnehmerInnen bekommen die Reisekostenpauschale von 275,00 € auf ihr Konto überwiesen, nachdem sie ausgewählt worden sind und die vom FSZ verschickte Annahmeerklärung mit Angabe ihrer Bankverbindung unterschrieben beim FSZ eingereicht haben.

Gleichfalls übernimmt der Teilnehmer/ die Teilnehmerin aus den Stipendienmitteln seine/ ihre Kosten für Aktivitäten im kursbegleitenden Rahmen- und Freizeitprogramm in St. Petersburg und Hannover, insbesondere sofern diese für die Gesamtgruppe verbindlich sind und nicht kostenfrei im Rahmen der Studierendenkarte der SPbSPU angeboten werden können (Kosten für das obligatorische Begleitprogramm maximal 100,00 € pro Person) .

Bei Gruppenbuchungen sind die Kosten hierfür im Vorhinein von den Teilnehmern an die verantwortlichen Ansprechpartner der LUH oder SPbSPU zu entrichten.

Für die Flugbuchung bzw. An- und Abreise nach St. Petersburg und andere organisatorische vor- und nachbereitende z.T kostenpflichtige Maßnahmen (Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, ggf. Reiserücktrittsversicherung, Haftpflicht- und Unfallversicherung usw.) ist der TN selbst verantwortlich, das FSZ wird hierbei beratend unterstützen und ggf. Hinweise auf der Informationsveranstaltung zu einem von den TeilnehmerInnen organisierten Gruppenverfahren geben.

Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an der Reise nach St. Petersburg zu Lasten der Programmmittel nur möglich ist, wenn regelmäßig am Kurs teilgenommen wird (s. Richtlinien  des FSZ) und die geforderten Kursleistungen erbracht worden sind. In anderen Fällen sowie bei Nichtantritt des Aufenthalts in St. Petersburg (auch aus gesundheitlichen Gründen) muss das Stipendium zurückgezahlt werden.

Aus der Eigenbeteiligung müssen alle anfallenden Kosten bezahlt werden, welche nicht über die Stipendien gedeckt werden können.

Aus eigenen finanziellen Mitteln des TN sind bspw. die Kosten für die Flugbuchung zu bezahlen, welche über die Reisekostenpauschale hinausgehen (günstige Flüge von Hamburg nach St. Petersburg kosten ab ca. 270,00) €), eine Auslandskrankenversicherung finanziert werden, ggf. ein Zug zum Flug bezahlt werden usw. Für diese finanziellen Aufwendungen ist der TN selbst verantwortlich und hat sie aus eigenen Mitteln zu erbringen, auch um den Zweck zur Gewährung des Stipendiums zu erfüllen.

Eine vollständige Selbstfinanzierung der Kursteilnahme und des Aufenthalts in St. Petersburg (z.B. für Interessentinnen, welche nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen) ist grundsätzlich möglich. Die Gesamtteilnehmerzahl ist jedoch auf 15 Personen beschränkt. Eine Teilnahme nur an der Reise nach St. Petersburg ohne den vor- und nachbereitenden Kursbesuch in Hannover ist in Ausnahmefällen möglich und wenn Russischkenntnisse ab B1-Niveau nachgewiesen werden können.

Unterkunft und Verpflegung

Während des Aufenthalts in Sankt Petersburg übernachten alle TeilnehmerInnen in einem Studentenwohnheim.Im Studentenwohnheim stehen Kochgelegenheiten und Küchenausstattung für die Selbstverpflegung zur Verfügung. 

Bewerbungs- und Anmeldevoraussetzungen

Für den Kurs können sich alle Studierende und DoktorandInnen der LUH  bewerben, die voll an der LUH immatrikuliert sind und die deutsche Staatsbürgerschaft (bzw. Gleichstellung mit der Deutschen) besitzen. Die BewerberInnen müssen über einen gültigen Reisepass verfügen, der mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültig ist.
Außerdem sollten  Sie über eine überdurchschnittliche akademische Qualifikation verfügen, welche bei der Anmeldung durch den Notenspiegel mit Durchschnittsnote nachzuweisen ist. 

Die gleichzeitige Förderung der Teilnahme an diesem Programm durch ein anderes Stipendium ist nicht bzw. nur unter besonderen Bedingungen möglich.  Hierzu beachten Sie bitte die Förderrichtlinien des DAAD

Die Motivation zur Kursteilnahme soll zudem bitte in einem kurzen Text bei der Anmeldung erläutert werden.

Für den Russisch-Intensivsprachkurs gilt ein Auswahlverfahren. Bevorzugt werden TeilnehmerInnen berücksichtigt, deren Studiengänge in das Projekt „Strategische Partnerschaft“ involviert sind (Baumechanik und Numerische Mechanik, Werkstoffkunde, Umformtechnik und Umformmaschinen, Turbomaschinen und Fluid-Dynamik, Transport- und Automatisierungstechnik, Strömungsmechanik und Umweltphysik im Bauwesen, Quantenoptik, Mikroproduktionstechnik, Elektroprozesstechnik, Wirtschaftswissenschaften). 

Auch bevorzugt werden BewerberInnen, welche ein Auslandssemester an der Staatlichen Polytechnischen Universität Sankt Petersburg absolvieren werden.

Anmeldung und Ablauf nach der Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt online über dieses Eingabeformular. Der Anmeldeschluss ist der 19.04.2017.

Nach Ende der Anmeldefrist werden die TeilnehmerInnen vom FSZ ausgewählt und umgehend über die Auswahl informieren. Die ausgewählten TeilnehmerInnen erhalten eine Annahmeerklärung für das Stipendium, welche bis zum 30.04.2017 an das FSZ zurück zu geben ist. Ihnen wird dann schnellstmöglich die Reisekostenpauschale in Höhe von 275,00 € auf ihr Konto überwiesen.

Bis zum 10.05.2017 müssen die ausgewählten TeilnehmerInnen neben der ausgefüllten Annahmeerklärung für das Stipendium eine Passkopie und eine Immatrikulationsbescheinigung am FSZ einreichen. Mit Abgabe der Annahme- und Verpflichtungserklärung bestätigen die Teilnehmerinnen ihre Kursteilnahme und die Teilnahme am Aufenthalt in St. Petersburg als Bestandteil des Sprachkurses verbindlich.

Nach Ablauf der Bestätigungsfrist wird es eine Informationsveranstaltung am FSZ geben.

Möglichst vor dieser Informationsveranstaltung ist bereits selbstständig eine in Russland gültige Auslandskrankenversicherung für den Aufenthalt in St. Petersburg abzuschließen, da eine solche für den Visaantrag benötigt wird. Eine Liste, welche Auslandskrankenversicherungen in Russland akzeptiert sind, finden Sie hier. Der Nachweis über eine in Russland gültige Auslandskrankenversicherung ist spätestens bis zum 30.06.2017 beim FSZ einzureichen.

Auf der Informationsveranstaltung erhalten die TN u.a. Informationen zur Flugbuchung, angestrebt wird eine möglichst gemeinsame Ankunft der TeilnehmerInnen in St. Petersburg, auch um eine Abholung vom Flughafen in St. Petersburg gewährleisten zu können.

Weiterhin werden an diesem Termin Informationen zur Visabeantragung für den Aufenthalt in St. Petersburg gegeben. Hierfür benötigen die TeilnehmerInnen neben einer Auslandskrankenversicherung einen Reisepass (im Original), der mindestens 6 Monate über den Aufenthalt in St. Petersburg hinaus gültig ist sowie ein Passbild (Informationen zum Visaantrag und dem erforderlichem Passbild unter www.generalkonsulat-rus-hamburg.de/devisum/index.html).

Das ausgefüllte und unterschriebene online-Formular zur Visabeantragung mit allen notwendigen Unterlagen sowie die Buchungsbestätigung für den vom TN gebuchten Flug ist bis zum 03.06.2017 am Fachsprachenzentrum abzugeben.

Allen TeilnehmerInnen wird weiterhin der selbstständige Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Unfall- und Haftpflichtversicherung empfohlen, da weder die Leibniz Universität Hannover noch der DAAD als Stipendiengeber Haftungen übernimmt.

Weitere Details unter „Finanzierung“.

Kontakt und Änderungen

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: 

Monika Schelm, Tel: 0511 762 19052

Email: schelmfsz.uni-hannover.de 

Renata Goikhman 

Email : renata.goikhmanfsz.uni-hannover.de 

Wir behalten uns vor, die Veranstaltungen zu verändern und aktuellen Angeboten anzupassen. Wir behalten uns vor, dass Angebot nach Rücksprachen mit den russischen Partnern zu verändern und aktuellen Angeboten anzupassen. Derzeit ist schlecht absehbar, welche Kosten für die An- und Abreise entstehen, da die Preise für Flüge stark variieren.

Wieso lernt man Russisch?

Nach Chinesisch und Englisch wird Russisch von den meisten Menschen der Welt gesprochen. Für über 150 Millionen Menschen ist Russisch die Muttersprache, weitere 61 Millionen Menschen sprechen sie außerdem als Zweitsprache.

Russisch ist eine Geschäftssprache und viele deutsche Firmen verlangen zunehmend von ihren Mitarbeitern Russischkenntnisse, da sie in Russland investieren, dort eigene Niederlassungen bauen und mit russischen Firmen kooperieren. Der gesamte osteuropäische Markt gilt als Zukunftsmarkt.In anderen slawischsprachigen Ländern kann man sich mittels Russisch verständigen (wenigstens auf Basisniveau).

Das sind einige „offizielle“ Gründe, die man als erstes erwähnt, wenn man über russische Sprache spricht. Und so antworten unsere Studentinnen auf diese Frage:

  • Russisch ist exotisch. Ich wollte eine andere, exotischere Sprache lernen als diejenige, die öfters gelernt wird.
  • Russisch ist romantisch. Ich lerne sie aus der Liebe zu meinem Partner / meiner Partnerin.
  • Russisch ist die Sprache meiner Familie und ich möchte mit meinen Verwandten reden können.
  • Russisch ist wichtig für meinen Beruf.
  • Ich war schon mal in Russland und war von dem Land, Leute, Gastfreundlichkeit fasziniert. Ich will wieder dorthin und nicht nur beobachten, sondern mich unterhalten zu können.
  • Ich habe viele Freunde und Bekannte, die Russisch sprechen. Ich möchte auch mitreden können.