Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachsprachenzentrum/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Fachsprachenzentrum/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Sprachenlernen im Tandem

Was ist eine Tandem-Sprachpartnerschaft?

Ungezwungenes Lernen zu zweit 

Beim Sprachenlernen im Tandem arbeiten zwei Studierende mit unterschiedlichen Muttersprachen zusammen. Wenn Sie z.B. Ihre Spanisch-, Russisch- oder Polnischkenntnisse verbessern wollen, können Sie mit einer Person zusammenarbeiten, deren Muttersprache Spanisch, Russisch oder Polnisch ist und die Ihre Muttersprache lernen möchte.

Was sind die Vorteile des Tandems?

  • Partnerschaftliches Lernen: In einem Tandempaar engagieren sich, unterstützen, geben und profitieren beide Partner in gleichem Maße. Das gemeinsame Lernen ist dadurch sehr effektiv.
  • Autonomes Lernen: Jeder Tandempartner steuert selbst seinen Lernprozess, bestimmt selbst, was, wie viel und wie er lernt. Dabei steht ihm die Hilfe des Partners immer zur Verfügung.
  • Interkulturelles Lernen: Im Tandem lernt man nicht nur die Sprache, sondern auch sehr viel über die Kultur des Tandempartners.
  • Soziale Integration: Die ausländischen Studierenden bekommen Kontakt zu deutschen Studierenden, sodass die soziale Integration gefördert wird.
  • Flexibles Lernen: Beide Tandempartner vereinbaren, wann sie sich miteinander treffen wollen.
  • Kostenloses Lernen

Wie funktioniert die Tandemarbeit?

Sie treffen sich z.B. 2 Stunden pro Woche und arbeiten jeweils eine Stunde in jeder Sprache. Sie können das Tandem auch per Mail führen oder sich mit Ihrem Tandempartner per Skype austauschen. Dazu bieten wir unterschiedliche (Kurs-) Angebote an. Unterstützung beim Lernen erhalten Sie in der Lernberatung vom Tandemteam.

Den genauen Ablauf der Zusammenarbeit im Tandem (wie oft sie sich treffen, was und wie gearbeitet wird) bestimmen Sie selbst. In der anderen Sprache stehen Sie Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner als Helfer bzw. Helferin  zur Verfügung. Es gibt zwei Grundprinzipien.

  1. Gegenseitigkeitsprinzip: Die eine Hälfte der Zeit ist für die eine Sprache, die andere Hälfte der Zeit für die andere Sprache, denn beide Tandempartner sollen gleichermaßen vom Tandemlernen profitieren. Jeder Lerner hilft seinem Tandempartner, seine Lernziele zu erreichen.
  2. Autonomieprinzip: Jeder ist für sein Lernen selbst verantwortlich. Das Prinzip wird auch als „selbstgesteuertes Lernen“ bezeichnet. Beim Tandemlernen bestimmt jeder selbst die Lerninhalte, den Lernort und wie viel gelernt werden soll. Der Tandempartner unterstützt das Erreichen der selbst festgelegten Lernziele.